Neue Entgeltordnung zum TVöD: Was ändert sich und was bleibt?

30.09.2016

von Armin Schobloch

Moderne Arbeit unterliegt einem starken Wandel. Traditionelle Berufsbilder haben sich verändert und erfordern heute von den Beschäftigten ganz andere Fähigkeiten als früher. Das gilt selbstverständlich auch für kommunale Berufe.
Dem trägt die neue Entgeltordnung zum TVöD Rechnung. In zähen Verhandlungen haben sich die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber (VKA) und die Gewerkschaften auf eine Modernisierung des Eingruppierungsrechts geeinigt.
Es beschreibt Tätigkeiten abhängig von ihrer Bedeutung neu, stuft sie höher ein oder wertet sie ab. Aufgaben, die im Alltag unwichtig geworden sind, wurden ganz gestrichen. Ziel ist es, Berufe im öffentlichen Dienst aufzuwerten, die Attraktivität kommunaler Arbeitgeber zu stärken und Leistung angemessen zu vergüten. Betroffen von der Reform sind alle Beschäftigten von Kommunen und kommunalen Betrieben.

>>> Kompletten Beitrag lesen (PDF)